Best of MINDS
 

News aus der Mobile-Welt

 

Digitaler Wandel im Auto: VW und Microsoft werden Partner

Volkswagen setzt bei der Vernetzung seiner künftigen Autos auf Cloud-Dienste von Microsoft. Dafür wurde eine strategische Partnerschaft mit dem Software-Riesen vereinbart, wie Volkswagen mitteilte.

Dies sei ein entscheidender Schritt hin zum Mobilitätsanbieter mit vollvernetzter Fahrzeugflotte. VW-Konzernchef Herbert Diess sprach vom "Turbo für unsere digitale Transformation". Ab 2020 sollten jährlich über fünf Millionen Autos der Marke VW vollvernetzt auf den Markt kommen. 

 

Amazon führt Kreditkarte für Prime-Kunden in Deutschland ein

Amazon baut das Angebot für Kunden seines Abo-Dienstes Prime in Deutschland um eine Kreditkarte aus und rückt stärker ins Geschäft mit Finanzdienstleistungen vor. 

Die Kreditkarte von Amazon wird zusammen mit Visa und der Landesbank Berlin ausgegeben, wie der Online-Händler mitteilte. Die Karte ist ein Instrument zur Kundenbindung: Prime-Abonnenten sollten pro einem bei Amazon.de ausgegebenen Euro 3 Prozent in Bonuspunkte erhalten - die dann wiederum bei dem Online-Händler eingelöst werden können. Für Einkäufe anderswo gibt es 0,5 Bonuspunkte. So kann Amazon dank der Karte wertvolle Hinweise auf das Einkaufsverhalten seiner Kunden bei anderen Händlern gewinnen.

 

EU-Finanzminister beschließen niedrigere Steuern für E-Books

Elektronische Bücher, Zeitungen und Zeitschriften können in Europa künftig niedriger besteuert und damit billiger werden. Die EU-Finanzminister einigten sich in Luxemburg darauf, einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission anzunehmen.

Die Brüsseler Behörde hatte vorgeschlagen, es den EU-Ländern künftig freizustellen, ob sie den ermäßigten Mehrwertsteuersatz für Printmedien auch etwa für E-Books anwenden. 

Bislang gilt in Europa ein Mindestmehrwertsteuersatz von 15 Prozent bei elektronischen Publikationen. Für gedruckte Bücher und journalistische Erzeugnisse können die Staaten hingegen einen ermäßigten Mindestsatz von 5 Prozent anwenden. In Deutschland werden für E-Books 19 Prozent und für gedruckte Produkte 7 Prozent Mehrwertsteuer fällig. Verleger hatten gefordert, dies anzugleichen.