Dudeneintrag der dpa

FAQ

Warum stehen hier keine Nachrichten?

Unsere Nachrichten finden Sie nicht hier – sondern bei unseren Kunden.

dpa ist eine der größten Nachrichtenagenturen der Welt, und natürlich erwarten Sie auf dieser Website Nachrichten. Warum finden Sie die nicht? Weil die dpa eine unabhängige Nachrichtenagentur ist, die den deutschen Medien gehört. Unsere Gesellschafter sind zugleich unsere Kunden – und die bezahlen für die Nachrichten, damit wir die Möglichkeit haben, mit unserem weltweiten Netz diese Nachrichten zu beschaffen.

Nachrichten sind teuer. Redakteure in mehr als 100 Ländern der Erde zu beschäftigen und sie unabhängig, unbeeinflusst und zuverlässig Nachrichten beschaffen zu lassen (dpa lässt sich nicht einladen und nimmt keine Geschenke an), kostet Geld. Unsere Kunden zahlen dafür, und sie haben damit das Recht, diese Nachrichten weiterzuverbreiten.

Wer ist dpa?

Die Deutsche Presse-Agentur ist Deutschlands älteste und größte Nachrichtenagentur.
Und wir sind die unabhängige Gemeinschaftsredaktion der deutschen Medien.
Wir, das sind mehr als 1000 Journalisten, die aus nahezu allen Ländern dieser Erde berichten.

Das sind Menschen, die in 60 Büros in Deutschland und von mehr als 100 Orten weltweit Fakten recherchieren, Menschen interviewen, Ereignisse beobachten und analysieren und all das zu Nachrichten, Features, Hintergründen zusammentragen.
Das sind Menschen, die Texte schreiben, Fotos machen, Grafiken entwerfen, Audiobeiträge sprechen, Videos produzieren und Websites erstellen.
Das sind auch Menschen, die Tools entwickeln und programmieren, um diese Nachrichten so schnell und objektiv wie möglich zu unseren Kunden zu bringen.
Das ist der Vertrieb, der die Wünsche unserer Kunden aufnimmt und dpa vermarktet.
Das sind Techniker, die dafür sorgen, dass auch alles bei den Kunden ankommt.
Und das ist die Verwaltung, ohne die alle anderen keinen Tag arbeiten könnten.

Wir, das ist dpa.

Wem gehört dpa?

dpa ist ein reines Privatunternehmen.

Die Agentur ist als GmbH organisiert und gehört ihren Medienkunden. Niemand von ihnen darf laut dpa-Statut mehr als 1,5 Prozent der Anteile halten. Regierungen sind zwar Kunden der dpa, Anteile haben sie aber nicht.

Wie arbeitet dpa?

dpa-Journalisten sind frei und unabhängig in ihrer Arbeit. Wir sind der Wahrheit und den Fakten verpflichtet, aber keiner politischen Richtung, keiner Religion oder Kultur, keiner Partei, keinem Unternehmen und keiner anderen Gruppe.

Nicht nur, dass die Kundenstruktur der dpa völlig heterogen ist und schon deshalb keine Ausrichtung zulässt. Es gehört auch zum Selbstverständnis eines guten Journalisten, Geschichten zu erzählen und Fakten zu liefern, die Schlüsse aber dem Leser zu überlassen.

Für die dpa sind Vertrauen und Wahrheit das höchste Gut. Absolute Zuverlässigkeit ist unser Geschäftsmodell. Entsprechend gibt es für uns keine wichtigere Aufgabe, als aus der täglichen Flut von Informationen die Fakten von der Lüge und der Propaganda zu trennen. Dazu vertrauen wir nicht nur dem weltweiten Netz unserer Korrespondenten. Ein System des ständigen Prüfens und Kontrollierens soll zudem dafür sorgen, dass keine Fehler von dpa transportiert werden. Keine Meldung wird veröffentlicht, die nicht von mindestens zwei Redakteuren gesehen wurde, oft gibt es sogar noch mehr Kontrollinstanzen. Falls es sein muss, verzichten wir auch auf Schnelligkeit, wenn es für die Richtigkeit notwendig ist.

Was macht dpa?

Zeitungen, Rundfunksender, Websites und auch Unternehmen und Organisationen auf der ganzen Welt vertrauen dpa und beziehen Dienste von uns. Unser Schwerpunkt ist natürlich Deutschland, aber es gibt praktisch kein Land auf der Erde, aus dem wir nicht berichten, und so gibt es auch kaum ein Land, in dem wir nicht Kunden haben. Von Feuerland bis Kamtschatka, von Australien bis Alaska, praktisch überall kann man dpa lesen.

Und das ist es auch, was wir machen: Wir berichten mit zwölf Landesdiensten aus allen Teilen Deutschlands. Wir haben Korrespondenten auf der ganzen Welt, deren Arbeit zusammen mit dem Wichtigsten der Landesdienste den dpa-Basisdienst bilden. Wir berichten über Politik, Wirtschaft, Vermischtes und Sport, über Kultur, Medien, Wissenschaft und Netzwelt, erstellen Grafiken und bieten täglich Tausende Fotos an. Unsere Hörfunkkorrespondenten informieren aus der ganzen Welt, und der dpa-Videodienst versorgt vor allem Websites mit Bewegtbildern. Und unsere Kindernachrichten erklären selbst Grundschülern, wie die Welt funktioniert.

dpa versucht, die ganze Welt in Worten, Fotos, Grafiken und Videos abzubilden. Und das machen wir auf Englisch, Spanisch, Arabisch und natürlich auf Deutsch.

Und was machen wir nicht? dpa liefert Meldungen, Reportagen, Hintergründe und Interviews. Aber keine Meinung. Deshalb wird es Kommentare und Leitartikel und auch Glossen oder Satiren von dpa nicht geben.

Von wem ist dpa abhängig?

Auf der Erde gibt es etwa 120 Nachrichtenagenturen. Nicht einmal 20 sind unabhängig, also im Besitz der Medien selbst und nicht einer politischen Macht oder eines einzelnen Konzerns, die Druck auf die Berichterstattung ausüben können.

Wir sind stolz, dass dpa eine dieser unabhängigen Agenturen ist. Wir sind den Fakten, nicht der Meinung verpflichtet. Keine Regierung, kein Vorstandsvorsitzender und kein Verband diktieren uns, was wir zu schreiben haben oder ob Fotos geschönt werden. Und über das, was in den Texten steht, entscheidet ausschließlich die Redaktion – nicht einmal die Geschäftsführung der dpa selbst.

Macht die dpa Fehler?

Natürlich machen wir Fehler. Die dpa besteht aus Menschen, und es kann immer zu Missverständnissen, Fehleinschätzungen oder schlicht Orthografiefehlern kommen. Weil es auch für die eigene Glaubwürdigkeit wichtig ist, mit Fehlern offen und ehrlich umzugehen, haben wir eine sehr transparente Berichtigungskultur.

Mit dem deutlichen Hinweis „Berichtigung“ werden die Meldungen dann noch einmal gesendet und gleich zweimal – noch über der Überschrift in Kurzform und unter dem Text ausführlich – wird der Fehler erklärt. Und diese Berichtigung läuft nicht versteckt, sondern im üblichen dpa-Kanal und mit der gleichen Priorität wie zuvor die Meldung: Wenn es in einer Eilmeldung einen Fehler gab, wird sie auch genauso berichtigt, mit der entsprechenden Priorität, rotgedruckt und mit einem akustischen Signal – genau wie zuvor die Eilmeldung.

Es kommt jeden Tag vor, dass wir Fehler machen und berichtigen. Etwa zehn Mal am Tag. Das klingt viel, aber dpa verbreitet auch mehr als 800 Meldungen am Tag allein im Basisdienst. Hinzu kommt, dass wir Wahrheit, Fakten und Zuverlässigkeit verpflichtet sind. Die meisten Berichtigungen korrigieren deshalb Fakten, die am Wesensgehalt der Meldung nichts ändern: die Schreibweise von Namen, das Alter eines Menschen – und manchmal auch ganz dumme Berichtigungen („Mecklenburg-Vormittag“, „Bärenauslese“, „Rebell bei Scheißerei getötet“).

Nehmen wir als Beispiele die fünf letzten Berichtigungen des Jahres 2015:

Do, 31.12.2015, 19:06
Iran droht mit Beschleunigung des Raketenprogramms
Berichtigung: Im 2. Satz muss es im Zitat Ruhanis richtig heißen: Raketenprogramm (nicht: Atomprogramm)

Mi, 30.12.2015, 21:01
Polnisches Parlament beschließt umstrittene Medienreform
Berichtigung: Parlament statt Regierung im ersten Satz

Mi, 30.12.2015, 17:25
USA: Russland tötet Zivilisten - Türken sollen Irak verlassen
Berichtigung: Luftangriffe seit Ende September (nicht: Dezember) im Teaser

Mi, 30.12.2015, 11:24
Jahr der Entscheidung: Gauck muss sich bald erklären
Berichtigung: Termin für die Landtagswahlen im 4. Absatz korrigiert: 13. März (statt: 16. März)

Mi, 30.12.2015, 11:12
Daimler erhöht Frauenquote für die Belegschaft
Berichtigung: Korrektur im 1. Absatz, vorletzter Satz: Mehr als 14 Prozent (nicht: 20 Prozent)

Kann ich als Einzel- / Privatperson auch Nachrichten bei dpa kaufen?

Die dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH ist ein Nachrichtengroßhändler.

Daher nutzen in erster Linie Tageszeitungen, Zeitschriften, Fernsehsender, Radiostationen und Onlineanbieter, in- und ausländische Parlamente, Regierungen, Parteien, Verbände und Unternehmen das multimediale dpa-Angebot in Text, Bild, Grafik und Audio. Grundsätzlich kann jedes Unternehmen dpa-Kunde werden. Die dpa-Website informiert Sie über die dpa-Produktpalette und Ihre Ansprechpartner.

Erhalte ich bei dpa Presseausweise?

Zur Ausstellung von Presseausweisen sind unter anderem folgende Verbände berechtigt:

Kann ich über dpa Pressemitteilungen versenden?

Ihre Pressemitteilungen im Originaltext versendet news aktuell, eine Firma der dpa-Unternehmensgruppe.

dpa verbreitet ausschließlich redaktionell bearbeitetes Material. Richten Sie bitte Ihre Informationen an das für Ihre Region zuständige Büro, das sich die Auswahl und Bearbeitung der Texte vorbehält. Eine Liste der Landesbüros finden Sie hier.

Sie möchten eine Meldung der dpa weiterveröffentlichen?

Wir bieten Ihnen Einzellizenzen für eine zeitverzögerte Nutzung auf einer Website, im Intranet, im Newsletter über einen E-Mail-Verteiler, auf einer CD-ROM oder in einer Printpublikation an.

Veröffentlichte dpa-Texte sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung der dpa weiterverwendet werden. Bei illegaler Nutzung behält sich dpa weitere juristische Schritte vor und verlangt in der Regel Schadensersatz.

Hier können Sie die notwendigen Rechte erwerben.

Der Lizenzpreis für ein einfaches Nutzungsrecht beträgt abhängig vom Umfang zwischen EUR 150,- und EUR 350,- zzgl. Mehrwertsteuer.

Gern unterbreiten wir Ihnen ein Angebot und senden Ihnen den Originaltext zu. Bitte senden Sie uns Ihre Anfrage an einzellizenz@dpa.com und nennen uns Ihre kompletten Kontaktdaten sowie die gewünschte Verwendungsart:

•    online
•    Intranet (bzw. online im geschlossenen Nutzerkreis)
•    Newsletter
•    E-Mail-Verteiler
•    CD-ROM
•    Print

Wir prüfen Ihr Anliegen umgehend und nehmen direkt Kontakt zu Ihnen auf.

Darf ich auf meiner Website dpa-Meldungen übernehmen, die sich in Zeitschriften oder auf anderen Websites befinden?

Und reicht es aus, wenn die Zeitung oder der Websitebesitzer die Speicherung oder Wiedergabe gestattet?

Die Meldungen und Berichte sind ebenso wie Fotos und Grafiken urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung der dpa weiterverwendet werden.

Wir bitten um Verständnis, dass wir keine Aussagen dazu machen können, ob die Nutzung von dpa-Meldungen oder Teilen von dpa-Meldungen im Einzelfall urheberrechtlich zulässig ist. Gerade auch die Überprüfung und Beurteilung im Hinblick auf die Frage, ob urheberrechtlich zulässige Zitate vorliegen, ist mitunter schwierig und verursacht erheblichen Aufwand. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir derlei Begutachtungen oder rechtliche Beratungen nicht erbringen können und dürfen.  

Sollten Sie eine Klärung der rechtlichen Zulässigkeit bezüglich der Art oder des Inhalts der von Ihnen verwendeten Zitate haben, empfehlen wir Ihnen, die dazu berufenen Stellen (z.B. Rechtsanwälte) mit der Überprüfung zu beauftragen oder Sie können die entsprechenden Nutzungsrechte für dpa-Meldungen bei uns erwerben. Gern unterbreiten wir Ihnen ein günstiges Angebot.

Einzelabdruckgenehmigungen zur zeitverzögerten Weiterveröffentlichung auf einer Website oder in einer Printpublikation sind in Ausnahmefällen möglich und grundsätzlich kostenpflichtig. Informationen hierzu erhalten Sie unter Einzellizenz[at]dpa.com.

Die Verwendung von Fotos ist kostenpflichtig. Informationen zu Preisen gibt der Bildverkauf der dpa Picture-Alliance, Telefon 069 2716-4770 bzw. per E-Mail: Sales[at]picture-alliance.com.

Die Grafiken werden von der dpa-Tochtergesellschaft dpa-infografik GmbH produziert und verbreitet. Informationen zu Vertriebswegen und Preisen geben wir Ihnen gerne unter infografik[at]dpa.com oder per Telefon: 040 4113-32940.

Erhalte ich bei dpa auch Hinweise auf Presseveranstaltungen / Pressekonferenzen?

Wann und wo legen Unternehmen ihre Zahlen vor, auf welche Termine wartet die Börse? Wann finden Pressekonferenzen und Hauptversammlungen von Unternehmen und Messen statt? Wann werden wichtige volkswirtschaftliche Daten veröffentlicht? Wann kommen Banker oder Politiker zu Gipfeltreffen, Konferenzen oder Tagungen zusammen? Die Antworten liefern das Terminportal dpa-Agenda oder die dpa-Terminvorschauen.

Mit dem Portal dpa-Agenda bietet die Deutsche Presse-Agentur ihr einzigartiges Terminwissen:

  • Der Terminbestand umfasst bis zu 10.000 aktuelle Termine – darunter alle wichtigen Pressetermine und Veranstaltungen
  • Mit dpa-Agenda bequem und von überall auf der Welt den Terminpool erreichen
  • Aktualisierungen rund um die Uhr
  • Klassische Nachrichtenressorts Politik, Wirtschaft, Kultur, Panorama und Sport
  • Sobald ein Termin von der dpa-Redaktion eingetragen wird, erscheint er auch auf dpa-Agenda
  • Zugriff auf zugehörige dpa-Berichterstattung (Text/Bild)

Alternativen dazu bieten die dpa-Wochen- und Jahresvorschauen.

Die dpa-Jahresvorschau bietet eine Zusammenstellung aller überregional und international wichtigen vorhersehbaren Termine aus den Ressorts Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Panorama und Sport an. Die Termine sind präzise recherchiert, nennen Datum, Veranstaltungsort und das Ereignis. Zusatzinformationen über die Veranstaltung und gegebenenfalls den Veranstalter runden jeden Eintrag ab.

Informationen zu den dpa-Terminen finden Sie hier.

Speziell zu Berlin informiert der dpa-Hauptstadtdienst über Termine, Schwerpunkte und Kontakte.

Zu bestellen unter service[at]brl.dpa.de

Auf dieser Website kommen Cookies zum Einsatz. Indem Sie weiterhin auf dieser Website browsen, erklären Sie sich automatisch mit unserer Art der Nutzung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in den rechtlichen Hinweisen.

OK